Opti-Liga Kiel

...Einstieg ins Regattasegeln für junge Segler in Kiel

Regattaregeln

kategorie header

Meldegeld
Das Startgeld beträgt 15,-- € pro Regatta und ist vor Beginn der Wettfahrten im Regattabüro bar einzuzahlen.

Teilnehmerzahl
Die Teilnehmerzahl für die einzelnen Veranstaltungen ist auf max. 30 begrenzt. Jeder meldende Verein wird mit mindestens 2 Startplätzen berücksichtigt. Der Heimatverein erhält 5 Startplätze extra. Jeder Verein kann zunächst max. 5 Segler zu einer Veranstaltung melden. Weitere Meldungen eines Vereins über 5 Segler hinaus kommen auf die Warteliste. Außerhalb dieser Regelung werden Meldungen in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Wird die maximale Teilnehmerzahl (30) bis zum Meldetermin (8 Tage vor der Regatta) nach dieser Verteilung nicht erreicht, werden die verbleibende Plätze über die Warteliste vergeben und die Nachrücker durch den Heimatverein informiert.

Voraussetzungen für die Teilnahme

  • Du gehörst einem Segelverein in der Region Kieler Förde und Umland an;
  • Du bist Opti-Anfänger, kannst aber bereits kreuzen und halsen. Du kennst die grundlegenden Vorfahrtsregeln und kannst diese auf dem Wasser beachten;
  • Du nimmst noch nicht regelmäßig an Opti-B-Regatten teil; Opti-A-Segler sind nicht startberechtigt;
  • Dein Boot verfügt über die nötige Sicherheitsausrüstung (Auftriebskörper, Pütz, Praddel, Sicherung für Mast und Ruder, Schleppleine) sowie eine eindeutige Kennzeichnung im Segel (Segelnummer);
  • Du kannst sicher schwimmen und trägst eine Schwimmweste und geeignete Segelkleidung;

Einchecken/Steuermannsbesprechung:
Am Regattatag checken alle Teilnehmer im Regattabüro ein. 60 Minuten vor dem angekündigten ersten Start erfolgt eine Steuermannsbesprechung mit letzten Informationen zum Ablauf der Wettfahrten.

Anzahl der Wettfahrten
Es werden je nach Bedingungen bis zu 4 kurze Wettfahrten von max. jeweils ca. 45 Min. Dauer gesegelt. Als Regattakurs werden 2 Dreiecke gesegelt, sofern die Wettfahrtleitung nicht aufgrund aktueller Bedingungen anderes festlegt.

Wettfahrtregeln
Die Wettfahrten werden nach den WR der ISAF, aktuelle Ausgabe des DSV, den DSV-Ordnungsvorschriften, den Klassenvorschriften und den Segelanweisungen der Wettfahrtleitung gesegelt. Im Falle von Abweichungen sind die Segelanweisungen maßgeblich.

Proteste / Strafen
Proteste nach WR sind nicht möglich, eventuelle Streitfälle entscheidet die Wettfahrtleitung. Diese kann bei Regelverstößen Segler disqualifizieren oder im Zieleinlauf zurückstufen oder entschädigen. Auf dem Wasser befinden sich gekennzeichnete Juryboote, welche Strafen direkt per Zuruf aussprechen können.
Ersatzstrafen: 360°-Kringel (inkl. 1 Wende & 1 Halse)

Hilfestellung in den Wettfahrten
Die Wettfahrtleitung und von ihr beauftragte Personen (Trainer) sind berechtigt, den Seglern während der Wettfahrten Tipps und Hinweise zu geben. Dies gilt ausdrücklich nicht als unerlaubte Hilfestellung.

Wertung
Die Wertung erfolgt nach Low-Point-System. Ab 4 Wettfahrten ein Streichergebnis.

Verpflegung
Nach den Wettfahrten ist eine Verpflegung der Segler und Betreuer organisiert. Für die Teilnehmer ist diese im Startgeld enthalten.

Haftungsausschluss
Die Wettfahrtleitung bzw. die ausrichtenden Vereine übernehmen gegenüber den Regattateilnehmern/innen keinerlei Haftung für Unfälle und Schäden aller Art sowie deren Folgen. Alle Teilnehmer/innen bzw. deren Erziehungsberechtigte haben bis zum ersten Regattatag durch ihre Unterschrift den Haftungsausschluss auf dem Anmeldebogen anzuerkennen.

 

 

 

 

Aktuelle Seite: Home Regattaregeln